Geschichte


(Quelle: offizielle Homepage der Stadt Hennef www.hennef.de/Chronologie)

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Stadt Hennef vom 14.01.2013

Frühgeschichte und Frühes Mittelalter

1000 v. Chr.

Mit ziemlicher Sicherheit hat der vorgeschichtliche Mensch den Raum der heutigen Stadt Hennef auf Nahrungssuche oder auf der Wanderung betreten. Darauf verweisen Funde aus der Jungsteinzeit. Um 1.000 bis 400 v.Chr. (Hallstattzeit) siedeln Ackerbauern und Viehzüchter im Bereich der Gemarkung Geistingen, wie ein ausgedehntes Gräberfeld mit Keramikfunden und Bronzebeigaben zeigt.

6. bis 7. Jh.

Möglicherweise hatten sich mit der fränkischen Landnahme des 6. und 7. Jahrhunderts Menschen auf einer hochwasserfreien Bodenwelle nahe der Mündung des Hanfbaches in die Sieg niedergelassen. Es ist ungewiss, ob die Ansiedlung den Namen des Hanfbaches trug.

799 / 800

Geistingen wird als „Geistinge“ im Namensverzeichnis einer Urkundensammlung des 16. Jahrhunderts erwähnt.

885

Der unbekannte Abt Heinrich von Geistingen überlässt ein Viertel des Königsgutes Geistingen, das er von dem fränkischen König Ludwig III. dem Jüngeren (876-882) zum Geschenk erhielt, dem Stift St. Cassius und Florentius in Bonn.

Hochmittelalter

1064

Die Kirche in Hennef ist bis 1064 im Besitz des Stiftes St. Cassius in Bonn und wird von Erzbischof Anno II. von Köln mit dem Zehnt der Abtei Siegburg im Tausch übertragen.

1075

Seit etwa 1075 besitzen das Cassiusstift und die Abtei Siegburg die Kirche in Geistingen je zur Hälfte. 1065 bis 1075 wird die Kirche in Geistingen („ecclesie que est in Geystingin“) genannt. Im 11. Jahrhundert befindet sich die Hoch- und Blutgerichtsbarkeit im Bann Geistingen in der Hand des Pfalzgrafen. Sie gingen später an die Grafen von Sayn über. 1075 wird die Kirche in Hennef („in Hanafo“) und damit die Siedlung erstmals genannt.

12. Jh. 

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wird die Pfarrkirche St. Michael in Geistingen errichtet, eine spätromanische Pfeilerbasilika mit dreischiffigem, fünfjochigem Langhaus, flacher Mittelschiffdecke, gratgewölbten Seitenschiffen und einem fünfgeschossigen vorgelagerten Westturm. Ein Vorgängerbau dürfte sich als Eigenkirche zunächst in der Hand eines adeligen Laien, eines Grundherrn, befunden haben.

1126

Der Rittersitz Attenbach wird im Stiftungsbrief des Klosters Nonnenwerth erstmals erwähnt.

1131

Die Kirche in Uckerath wird mit dem gesamten Zehnten im Besitz des Stiftes St. Cassius und Florentius in Bonn bestätigt.

1181

Burg Blankenberg wird erstmals als „castrum quod Blankenburg dicitur“ („Burg, die Blankenburg genannt wird“) erwähnt. Die Brüder Graf Heinrich II. und Graf Everhard II. von Sayn haben sie auf einem Allod der Abtei Siegburg als Stützpunkt ihres ausgedehnten Grundbesitzes errichtetet („Allod“ ist im Gegensatz zum „Lehen“ volles Eigentum, ein Lehen dagegen lediglich nutzbares Eigentum).

1182

Im Streit mit der Abtei Siegburg, die für den Baugrund der Burg Blankenberg Besitzansprüche geltend macht, entscheidet der Kölner Erzbischof 1182 zugunsten der Brüder und begünstigt damit die Entwicklung eines eigenständigen Hoheitsgebietes, das sich in den Folgejahren rasch ausdehnt.

1188

Der Kölner Erzbischof Philipp von Heinsberg erwirbt die Burg Blankenberg, belehnt aber die Grafen von Sayn mit dem Besitz.

1190

Bödingen wird erstmals erwähnt, gemeint ist das heutige Altenbödingen.

13. Jh. 

Seit diesem Jahrhundert werden in Blankenberg ein Jahrmarkt und jeden Dienstag ein Wochenmarkt abgehalten.

um 1200

Die Wallfahrtskapelle „Zum Heiligen Kreuz“ in Süchterscheid dürfte nach dem Baubefund um 1200 errichtet worden sein. Die Reste wurden in den Neubau von 1956/57 einbezogen.

1245

Graf Heinrich III. von Sayn und seine Gemahlin Mechtild verleihen Blankenberg die Stadtrechte, d.h. die Einwohner genießen die Freiheiten mittelalterlicher Stadtbewohner: unbeschränkte Zuzugsfreiheit, der Schutz, vor fremde Gerichte gezogen zu werden, freie Schöffenwahl, Steuerfreiheiten und Marktrechte.

1247

Graf Heinrich III. von Sayn stirbt kinderlos. Burg, Stadt und Land Blankenberg gelangen an einen der erbberechtigten Neffen: Heinrich von Heinsberg. 1247 wird die Kirche „Zum Gottesfrieden“ in Blankenberg erwähnt, mutmaßlich errichtet um 1245, die Klosterkirche der Prämonstratenserinnen. Im selben Jahr erfolgt die Umwandlung des Stifts in einen Konvent der Zisterzienserinnen nach dem letzten Willen Graf Heinrichs III. 

1248

Blankenberg wird als selbständige Pfarre von Uckerath abgetrennt, die Klosterkirche wird Pfarrkirche. 

Spätmittelalter: 1263-1424

1263

Zwischen 1263 und 1265 siedeln die Zisterzienserinnen auf ihren Hof Zissendorf in die Siegaue über.

ca. 1300

Die Herren von Heinsberg unterhalten in Stadt Blankenberg (Neustadt) eine Münzstätte. 

1349 

In diesem Jahr bestätigt Kaiser Karl IV. die Zollerhebung in Uckerath. 

1363 

Gottfried II., Graf von Loon und Chiney, Herr von Heinsberg, Blankenberg und Löwenburg, verpfändet Burg Blankenberg, Stadt und Land an Wilhelm II. von Jülich, Graf von Berg und ist nicht in der Lage, das Pfand wieder einzulösen. Blankenberg wird Verwaltungssitz eines bergischen Amtsbezirkes, der zahlreiche Kirchspiele am Unterlauf der Sieg umfasst. Der Amtmann residiert mit seiner Verwaltung, dem Gericht und der Steuerbehörde auf der Burg. Das Land Blankenberg, später als Amt bezeichnet, umfasste die Kirchspiele Eigen, Eitorf, Geistingen, Herchen, Honrath, Lohmar, Menden, Neunkirchen, Oberpleis, Ruppichteroth, Stieldorf, Uckerath, Winterscheid und die Stadt Blankenberg. 

1397 

In der 2. Hälfte des 14. Jh. ließ der Einsiedler Christian von Lauthausen auf Grund einer Vision ein Marienbild in Köln anfertigen, dessen scheinbar wundertätige Kraft sehr schnell bekannt wurde. Um dem Pilgerzustrom gerecht zu werden, erbaute Christian von Lauthausen zusammen mit dem Pastor von Geistingen, Peter Meisenbach, die Wallfahrtskirche „Mater Dolorosa“: 1397-1408 (1439 kommt ein Querschiff hinzu, 1490-1500 der Chor). Der Ort Bödingen entsteht dadurch an einem bisher siedlungsfreien Platz an einer Kreuzung der Nutscheidstraße mit einem Weg nach Oberauel. Bis zu diesem Zeitpunkt führte der Ort, der jetzt Altenbödingen heißt, den Namen Bödingen. 

15. Jh. 

Die Befestigungsanlage der Höhenburg Blankenberg wird im Laufe des 15. Jahrhunderts nochmals verstärkt. 

ca. 1400 

Der Katharinentorturm als Wahrzeichen der Stadt Blankenberg erhält seine endgültige Gestalt. 

1412 

Einrichtung von vier ständigen Priesterstellen oder Vikarien an der Wallfahrtskirche in Bödingen. 

1420 

Schloss Allner wird erstmals urkundlich im Besitz des Arnold von Markelsbach genannt Allner erwähnt. 

1424

Der Abt von Groß St. Martin zu Köln vollzieht im Auftrag Papst Martins V. die Umwandlung der Vikarien in Bödingen in ein Kloster der Augustinerchorherren der Windesheimer Kongregation.

16. Jahrhundert

16. Jh. 

Der Rittersitz Allner kommt durch Heirat in den Besitz von Wallraff Scheiffart von Merode (gest. 1568). 

1506

Bertram von Nesselrode stiftet das Benefizium „Zum Heiligen Kreuz“ in Süchterscheid. 

1545 

Maria, Tochter des Arnold von Vünfzahl zu Attenbach, heiratet Wilhelm von Gevertzhagen und errichtet mit ihm gemeinsam das Wohnhaus des Rittersitzes Attenbach. 

1568 

Der Landesherr bewilligt vier weitere Jahrmärkte in der Stadt Blankenberg. 

1588 

Die beiden Orte Geistingen und Hennef werden infolge der Kölner oder Truchsessischen Kriege völlig niedergebrannt. 

17. Jahrhundert

17. Jh. 

Im Zuge des Streits um das jülich-bergisch-klevische Erbe und des Dreißigjährigen Krieges versuchen wiederholt feindliche Truppen, die Festung Blankenberg zu besetzen. Die Burg zerfällt zusehends. In Blankenberg existiert eine ständig besetzte Lehrerstelle. Es existierte eine Postverbindung an der Fernhandelsstraße zwischen Köln und Frankfurt.

1622 

Der Posthaltervertrag mit „wernerus zu henneft“ wird am 22. März geschlossen. Es ist das älteste Postdokument der Thurn und Taxisschen Postlinie Köln – Frankfurt im Rhein-Sieg-Kreis.

1632 

Eine schwedische Abteilung liegt von 1632 bis 1635 in der Burg. Die Stadt Blankenberg wird im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) besetzt. 

 

1644 

Die so genannte „Altstadt“ der Stadt Blankenberg ist zerstört. Erhalten sind die südliche Stadtmauer mit einem Dreiviertel-, einem Halbrundturm und der ehemalige Torturm, der „Grabenturm“. 

ca. 1650 

Um dieses Jahr herum vergrößert Bertram Scheiffart von Merode den Kernbau des Rittersitzes Allner und leitet damit die Entwicklung der zweiteiligen Wasserburg zum „Schloss“ ein.

1670 / 1680 

Die Burg Blankenberg ist nicht mehr als ein Trümmerhaufen.

1677 

Die Kapelle der Burg Blankenberg ist abgetragen, die Baureste werden veräußert. Um 1700 sind die übrigen Bauwerke wohl endgültig geschleift worden. 

1689 

Teilweise Zerstörungen des Kirchortes Geistingen im Zuge der Besetzung des Rheinlandes durch die Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. 

1690 

Werner de Warth, Posthalter und Schultheiß in Geistingen, gründet die Kapelle „Zum Heiligen Johann von Nepomuk“ dicht neben der Frankfurter Straße vor dem „Dreigiebelhaus“.

18. Jahrhundert

18. Jh. 

Umfangreiche Erneuerungsmaßnahmen an der Hennefer Kirche. Der Amtssitz der Verwaltung des Amtes Blankenberg wird im Laufe des 18. Jh. aus der Stadt Blankenberg nach Hennef verlegt. 

ca. 1700 

Wohl unter Freiherr Spies von Büllesheim wird am Schloss Allner ein zweigeschossiger, langgestreckter Erweiterungsbau nach Nordosten errichtet.

1702 

Teilweise Zerstörungen des Kirchortes Geistingen im Zuge der Spanischen Erbfolgekriege.

1744 

Die Landgerichte Geistingen, Neunkirchen und Eitorf werden vereint. Gerichtsorte zuerst in Warth und Geistingen. 

1755 

Die Poststation Warth wird aufgehoben und nach Uckerath verlegt. 

1791 

In Blankenberg, Bödingen, Broichhausen, Fernegierscheid, Geistingen, Hanf, Happerschoß, Hennef, Mittelscheid, Rott, Söven, Striefen, Uckerath und Warth gibt es Schulen.

19. Jahrhundert

19. Jh.

Als Mitte des 19. Jh. die Straße durchs Siegtal gebaut und die Deutz-Gießener- Eisenbahn angelegt wurde, verlor Uckerath an Bedeutung, was in der 2. Hälfte des 19. Jh. einherging mit einer starken Auswanderungswelle nach Nordamerika.

1803 

Kloster Zissendorf wird infolge der Säkulariation aufgehoben. Ebenso müssen die Mönche das Kloster Bödingen verlassen, der Pilgerstrom verendet fast völlig. 

1806

Das Herzogtum Berg wird mit Frankreich verbunden und zum Großherzogtum Berg erklärt, die bergische Verwaltung geht zu Ende. Unter dem Einfluss der Franzosen wird das Gebiet in Departements geteilt. Der Kanton Hennef mit Uckerath, Lauthausen, Neunkirchen, Hennef und Oberpleis liegt im Arrondissement Mühlheim, das sich im Departement Rhein befindet. Beseitigung der mittelalterlichen Stadtrechte von Blankenberg; die Landgemeinde Blankenberg wird in die Marie, die spätere Bürgermeisterei Hennef, eingegliedert.

1807 

Die französische Verwaltung stellt die Burg Blankenberg als Ganzes oder in Teilstücken zum Verkauf. 

1812 

Verlegung des ehemaligen Landgerichts Geistingen – seit 1810 mit der Einführung des französischen Rechts: Friedensgericht – von Geistingen nach Hennef. 

1815 

Übernahme des Landes durch das Königreich Preußen. Die Bürgermeistereien Eitorf und Hennef bildeten den Kreis Uckerath mit Uckerath als Verwaltungssitz.

1817 

Die Verwaltung des Kreises Uckerath wird nach Hennef in das sog. Landratsamt, den späteren Heymershof, verlegt.

1820 

Zusammenlegung der Kreise Uckerath und Siegburg zum Siegkreis. Hennef bleibt Verwaltungssitz des Siegkreises. 

1825 

Der Verwaltungssitz des Siegkreises wird nach Siegburg verlegt. 

1828 

Im Bereich der Bürgermeister Hennef leben 4.624 Einwohner (4.536 Katholiken, 14 Protestanten, 74 Juden). Im Bereich der Bürgermeister Lauthausen leben 3.075 Einwohner (3.023 Katholiken, 19 Protestanten, 33 Juden). Im Bereich der Bürgermeister Uckerath leben 3.009 Einwohner (3.000 Katholiken, 1 Protestant, 8 Juden). 

1829

Der Burgberg Blankenberg mit Burgruine und einem Teil des Altstadt gelangt aus preußischem Staatseigentum an Major Friedrich Wilhelm von Delitz, der dort ein Weingut betreibt. 

1833 

Errichtung des optischen Telegraphen in Söven als Station 54 der militärischen Telegraphenlinie mit 61 Stationen zwischen Berlin und Koblenz (die Station zeigt heute als einzige des Rheinlandes noch den ursprünglichen Baubestand).

1834 

Bödingen gehörte zum Kirchspiel oder zur Pfarrgemeinde Geistingen. 1834 erfolgt die Errichtung der Pfarrgemeinde Zur Schmerzhaften Mutter. 

1842-1848 

Das Landratsamt des Siegkreises hat seinen Sitz vorübergehend in Schloss Allner. 

1846 

Über den Ort Blankenberg heißt es, er sei „ganz verarmt“.

1859 

Bau der Siegtalstraße. Bau der Eisenbahn durchs Siegtal, 1859 bis Hennef vollendet. 

1859/60 

Ein Kreuzweg von Uckerath zum Wallfahrtsort Süchterscheid wird angelegt. 

1860 

Errichtung des Hennefer Bahnhofes. 

1862

Bau der Geistinger Synagoge auf einem Grundstück zwischen Bergstraße und Sövener Straße. Inbetriebnahme der Bröltalbahn bis Schönenberg am 27. Mai.

1864

Die Spezialsynagogengemeinden Geistingen und Uckerath werden gegründet.

1866

Gründung der Pfarrei Rott.

1869

Carl Reuther gründet die „Reuther & Co., Landwirtschaftliche Maschinenfabrik Hennef“. Hintergrund: Vor dem Beginn der Industrialisierung lebte die Bevölkerung vorwiegend von der Landwirtschaft. Das Handwerk, beispielsweise Webereien in Geistingen und Blankenberg, hatte untergeordnete Bedeutung. Ein wichtiger Erwerbszweig war nach der Mitte des 19. Jh. der Erzbergbau. Silber, Zink, Zinn und Eisen wurde in den Gruben Gottessegen bei Dambroich, Bergmannslust am Steimelsberg in Hennef, Altglück bei Hanfmühle, Silistria bei Kurenbach und Ziethen bei Weingartsgasse gefördert. Zur Herstellung von Petroleum wurde in mehreren Gruben bei Rott Blätterkohle abgebaut. Konkurrenz aus dem Ausland und mangelnde Wirtschaftlichkeit führten im Laufe der Zeit zur Stillegung sämtlicher Gruben. Neben der Erwerbsmöglichkeit in der Industrie ist der Weinbau zu erwähnen, der in der Hennefer Region teilweise bis ins Mittelalter nachweisbar ist und immer eine große Rolle spielte. An den waldfreien Südhängen der Sieg wurde zwischen Weingartsgasse, Lauthausen, Bödingen bis Blankenberg Wein angebaut. Im 20. Jahrhundert ging der Winzerberuf vor allem durch die Konkurrenz der Löhne in der Industrie und im Dienstleistungssektor völlig verloren.

1875

Der Tumhelm der Pfarrkirche Geistingen brennt infolge eines Blitzschlages nieder. 

1875/76 

Schloss Allner wird durch den Franziskanerbruder Paschalis im gotischen Stil umgebaut. 

1878 

Der ehemalige Schlossermeister Johann Steimel beginnt in seinem neuen Unternehmen „Johann Steimel Maschinenfabrik“ zwischen Frankfurter Straße und Steinstraße mit der Produktion landwirtschaftlicher Maschinen und Geräte, später auch von Zentrifugen.

1879 

Der Gießermeister Johann Friedrich Jacobi gründet eine Eisengießerei an der Köln-Gießener-Eisenbahn; Philipp Löhe gründet eine Firma, die neben Fahrrädern und landwirtschaftlichen Maschinen hauptsächlich Waggons für die Bröltalbahn baut. 

1881 

An der Beethovenstraße, wird die „Joseph Meys & Comp., G.m.b.H., Landwirtschaftliche Maschinenfabrik und Eisengießerei“, gegründet. Zunächst stellt Joseph Meys Geräte für die Ernte und Futterverarbeitung her, ab den 1890er Jahren auch milchwirtschaftliche Geräte, sogenannte Zentrifugen, die die Verarbeitung der Milch auf kleinen Höfen wesentlich erleichterten.

1880-1890 

Bau des St. Josefs-Krankenhauses in Geistingen. 

1881 

Carl Reuther und Eduard Reisert gründen die „Hennefer Maschinenfabrik Carl Reuther und Reisert“. Gründung des Hennefer Verkehrs- und Verschönerungsvereines, durch den die Siegpromenade angelegt und der Steimelsberg als Naherholungszentrum hergerichtet wird.

1883 

Carl Reuther und Eduard Reisert erfinden die erste automatische, eichfähige Waage der Welt, die am 12.4. von der Kaiserlichen Normal-Aichungs-Commission in Berlin zugelassen wurde. Mit der Erfindung dieser so genannten „Chronos Waage“ gingen 9.000 Jahre Hand-Verwiegung von lösen Schüttgütern zu Ende und das Zeitalter der automatischen Waagen begann.

1885/86 

Erweiterung der Pfarrkirche Geistingen nach den Plänen des Franziskanerbruders Paschalis in Form eines Querhauses. 

1887 

Die Spezialsynagogengemeinde Uckerath wird mit der Geistinger Gemeinde vereinigt.

1891/92 

Die Architekten Rüdell und Odenthal aus Köln errichten eine neue Kirche in Uckerath (1898 wird die alte bis auf den Turm abgerissen). 

1892

Bau des Amtsgerichtes an der Ecke Frankfurter Straße/Königstraße in Hennef. 

1893

Bau eines (zweiklassigen) Schulgebäudes in der Steinstraße in Hennef. In unmittelbarer Nähe der alten Hennefer Kirche wird ein neugotischer Kirchenbau nach den Plänen des Architekten Ross aus Köln errichtet.

1894-1896

Bau der evangelischen Christuskirche an der Beethovenstraße.

1895 

Gründung des Hennefer Turnvereins.

1897

Im Jahre 1897 stiftet der Hennefer Fabrikant Carl Reuther, Mitinhaber der 1881 gegründeten Waagebau-Firma "C. Reuther & Reisert", der Gemeinde Geistingen ein Grundstück und 10.000 Reichsmark in bar zur Errichtung einer Fortbildungsschule. Zwei Jahre später ist das Schulgebäude in der Carl-Reuther-Straße fertiggestellt und die Schule wird gegen Ende des Jahres 1899 unter dem Namen "Gewerbliche Fortbildungsschule der Carl-Reuther- Stiftung" eröffnet. Der planmäßige Lehrbetrieb ist Anfang des Jahres 1900 gesichert. Der Unterricht beginnt in 2 Klassen mit 60 Schülern, überwiegend Lehrlinge aus dem Metallgewerbe. Auf dem Plan steht neben dem "Elementar- Unterricht" in Deutsch und Rechnen auch der Zeichenunterricht. Unterrichtet wird dienstags und freitags jeweils von 6 bis 8 Uhr, auch am Sonntagmorgen findet von 9 bis 11 Uhr Unterricht statt. Der Schulbesuch ist noch freiwillig, einen verantwortlichen Leiter für den gesamten Schulbetrieb gibt es nicht. In der folgenden Zeit erhöht Carl Reuther das Stiftungskapital durch mehrere testamentarische Verfügungen zunächst auf 200.000, später auf 500.000 Reichsmark. Die Schule existiert bis heute unter dem Namen "Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef".

20. Jahrhundert

1900 

Um 1900 wird die Kapelle „Zum Heiligen Johann von Nepomuk“ nach Westen erweitert. 

1902 

Die preußische Regierung genehmigt ein neues Redemptoristenkloster in Geistingen „zum Zwecke der Aushülfe in der Seelsorge und der Errichtung eines Studienhauses für die eigenen Ordensmitglieder“.

1903 

Im September erfolgt die feierliche Eröffnung des Klosters Geistingen. 

1905

Gründung der „Bürgermeisterei Sparkasse“, der heutigen Sparkasse Hennef. 

1906 

Die neuromanische Pfarrkirche „Liebfrauen“ in Warth wird eingeweiht.

1907

Die Kapelle „Zum Heiligen Johann von Nepomuk“ in Warth wird abgebrochen.

1910 

Gründung der Pfarrei Warth. 

1911/12

Bau des Rathauses Hennef an der Frankfurter Straße / Ecke Dickstraße. Die Gemeinde Geistingen stellt dem Kneippverein zur Errichtung eines Kurhauses ein Grundstück zur Verfügung. Durch die Cockerillsche Vermögens- und Gutsverwaltung werden drei typenmäßig gleiche Gutshöfe gebaut: der Abtshof in der Schulstraße in Geistingen, das Wiesengut in der Siegaue und der Allner Hof nordöstlich von Warth.

1913

Bau der Hennefer Post neben dem Rathaus. Die Erben von Friedrich Wilhelm von Delitz verkaufen dessen 1829 erworbenen Besitz an der Burgruine Blankenberg an den Fabrikanten Richard Grüneberg. 

1933

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten werden auch die Hennefer Juden zunehmend bedrängt.

1934 

Eingliederung der Gemeinde Blankenberg in die Gemeinde Geistingen. Aufl ösung des Amtes Hennef, Gründung der „Gemeinde Hennef“ unter Einschluss der Gemeinde Geistingen.

1935

Die Ortschaften Geistingen und Warth werden aufgehoben und in dem Ort Hennef vereinigt. 

1938

Die Synagoge der jüdischen Gemeinde wird einen Tag nach der Progromnacht, also am 10.11., zerstört und bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die männlichen Juden der Gemeinde werden verhaftet.

1941 

Das Redemptoristenkloster wird vom NS-Regime beschlagnahmt und enteignet; im September 1941 ziehen dort 20 Schwestern, 30 Angestellte und 250 Waisenkinder des Kölner Waisenhauses „Elisabeth-Breuer-Stift“ ein. Diesem Umstand ist zu verdanken, dass das Kloster von Bomben verschont wurde.

1942

Nach Verfolgung und schrittweiser Deportation leben ab September keine Juden mehr in Hennef, die jüdische Gemeinde Geistingen ist endgültig zerschlagen. 

1945 

Am 8. März werden der Ortskern von Geistingen und die Pfarrkirche durch Bombenangriffe fast vollständig zerstört. 44 Menschen (Zivilsten und Zwangsarbeiter) finden dabei den Tod. 

1950 

Nach nahezu zweijähriger Arbeit ist die Sportschule Hennef des Fußballverbandes Mittelrhein im Sommer bezugsfertig.

1951 

Wiederaufbau der Pfarrkirche Geistingen durch den Dombaumeister Willi Weyres aus Köln unter Einbeziehung der spärlichen älteren Reste. 

1953 

Seit 1953 heißt Blankenberg in Erinnerung an die einstigen Freiheiten „Stadt Blankenberg“. Schloß Allner wird bis 1973 Kinderheim der Caritas Bonn.

1957

Die neuen Klostergeistlichen in Bödingen, die Oblaten des Heiligen Franz von Sales, übernehmen die Pfarrseelsorge und Betreuung der Wallfahrer.

1961-1969 

Umbau und Erweiterung der evangelischen Kirche in Hennef. 

1968

Der romanische Turm der alten Kirche Uckerath, der bis dahin auf dem Friedhof als Kapelle und Kriegergedächtnisstätte diente, stürzt am 5. Oktober 1968 ein.

1969

Vereinigung der Gemeinden Hennef, Lauthausen und Uckerath im Zuge der kommunalen Neuordnung zur Gemeinde Hennef am 1. August.

1976 

Anerkennung Hennefs als Kneipp-Kurort. 

1979

Schloss Allner wird mit dem dazugehörigen weiträumigen Park an eine Bauherrengesellschaft verkauft; heute befindet sich dort eine Wohnanlage mit Miet- und Eigentumswohnungen. Errichtung eines Gedenksteines unterhalb der Mauerreste der Synagoge in Geistingen.

1981

Hennef wird die Bezeichnung „Stadt“ verliehen.

1984

Aufgabe des Titels „Staatlich anerkannter Kneipp-Kurort“.

1985 

Einweihung des neuen Hennefer Zentrums im November; Abschluss der Ortskernsanierung. 

1986

Errichtung einer Gedenksäule für die ermordeten Juden auf dem jüdischen Friedhof. 1989 In Uckerath wird die Einweihung eines neuen evangelischen Gemeindezentrums mit der „Stephanuskirche“ gefeiert. 

1990

Das letzte Teilstück der Autobahn 560 wird im März fertig gestellt. Für das Hennefer Zentrum tritt eine wesentliche Verkehrsentlastung ein. Einweihung der renovierten Meys Fabrik, die 10 Jahre ungenutzt und dem Verfall preisgegeben war. Heute beherbergt sie das Stadtarchiv, die Stadtbibliothek und dient als Veranstaltungsort. Außerdem fand die Hennefer Feuerwehr hier ein neues Domizil. 

1999

Einweihung des Rathausneubaues, gebaut 1997 bis 1999 nach Plänen des Kölner Architekten Peter Böhm.

1999/2000

Umbau der Bergstraße und des Geistinger Platzes, Errichtung des „Karnevalsbrunnens“.

21. Jahrhundert

2001

Das „Dreigiebelhaus“ wird renoviert.

2005

Gründung des F.C. Hennef 05 als Vereinigung der Vereine FC Geistingen 1968 und TuRa Hennef 1916. Umgestaltung des Markt- und Adenauerplatzes. Umbau und Erweiterung der Sportschule Hennef. Ende September hat Hennef 45.508 Einwohner.
Umgestaltung des Markt- und Adenauerplatzes.
Umbau und Erweiterung der Sportschule Hennef.

2006

Auflösung des Redemptoristenklosters Geistingen.
Fusion der Sparkasse Hennef mit der Kreissparkasse Köln.
Einweihung des Place Le Pecq auf der Südseite des Bahnhofes, benannt nach der französischen Partnerstadt Hennefs.

2007

Wiedereröffnung des nach historischem Vorbild restaurierten Hennefer Bahnhofes.

2012

Neubau des Busbahnhofes Hennef.
Hennef hat rund 46.000 Einwohner.

 

 


powered by Beepworld