" Wir sind Hennef "

Das Zusammenleben in den Städten ist durch eine soziale und kulturelle Vielfalt geprägt.

Neben den Rahmenbedingungen, die durch eine bürgernahe Stadtverwaltung geschaffen werden, sind an dieser Vielfalt maßgeblich die Menschen und Vereine beteiligt. Dieser unermüdliche, meist ehrenamtliche Einsatz der Bürger, macht eine Stadt mit all den Facetten lebenswert und führt dazu, dass sich die Menschen wohlfühlen und die Stadt sich weiter entwickelt.

Dies trifft auf Hennef zu, denn Hennef ist geprägt von Menschen, die dieser Stadt ein Gesicht geben. Diese Menschen tragen dazu bei, dass die Stadt so ist, wie sie ist – unverwechselbar, bunt, liebenswert, individuell und zugleich vielseitig.

Wir würden gerne die Menschen, die hinter diesem Einsatz stehen, ein Gesicht geben. In unregelmäßigen Abständen werden unter der Rubrik „Wir sind Hennef“ diese Menschen und Vereine vorgestellt und solltet auch ihr Euch mit Hennef identifizieren, eine Gruppe von 16 Personen sein und bei der Weiterentwicklung dieser Stadt aktiv sein, dann meldet Euch und ggf. könntet auch ihr hier mit einem Bericht über Euren Verein, Eure Gemeinschaft oder Firma erscheinen.

Kontakt über das Kontaktformular dieser Homepage.

Stadtecho vom 11.10.2013

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Gruppe 6: JGV Stoßdorf

Ein schöne Tradition, die nicht in Vergessenheit gerät.

Seit 200 Jahren gibt es in Hennef-Stoßdorf den traditionellen Junggesellenverein, der auch heute noch dafür Sorge trägt, dass dieses Brauchtum nicht verloren geht.

Umso mehr gilt es zu würdigen, dass es die heutige Jugend ist, die dieses Brauchtum in der Gegenwart vermittelt und dafür sorgt, dass in der Zukunft dieser nicht in Vergessenheit gerät. In den letzten Wochen fanden im Stadtgebiet Hennef und Umgebung bereits umfangreiche Maifeste und Krönungen von Maipaaren statt.

Der diesjährige Höhepunkt in der Serie der diversen Maifestlichkeiten wird aber sicherlich die Jubiläumsfeier des JGV Stoßdorf am Pfingstwochenende darstellen. Es ist schon beeindruckend, was die rund 20 Aktiven männlichen Mitglieder für diese Feier auf die Beine stellen. Unterstützt werden sie dabei durch die ca. 15 weiblichen Mitgliedern und der Männerei mit ebenfalls ca. 20 Mitgliedern.

Am Samstag, den 07.06.2014 beginnt um 15.00 Uhr die dreitägige Veranstaltung mit dem Jubiläumsempfang des JGV Stoßdorf im Bürgerhaus. Der Empfang geht dann gegen 19.00 Uhr über in die große Mallorca-Party mit live-Auftritten von Marcus Becker und Ina Colada. Sicherlich wird die ausgelassene Stimmung dafür sorgen, dass mit zum frühen Morgen gefeiert wird. Bereits um 10.00 Uhr treffen sich dann am Sonntag die Männer zum Eiersingen am Bürgerhaus. Weiter geht es dann um 16.00 Uhr mit dem Eierkuchenessen und um 19.00 Uhr mit der Disco-Party und DJ „Night-Train“.

Der letzte Veranstaltungstag (Pfingstmontag) ist dann der traditionelle Höhepunkt des Veranstaltungswochenendes. Um 09.30 Uhr wird in der Dorfkirche das Hochamt begangen. Bereits erwartungsvoll wird das diesjährige Jubiläums-Maikönigspaar den Festzug erwarten, der um 11.00 Uhr startet und das Maikönigspaar zum Krönungsball, der um 12.30 Uhr beginnt, abholen wird. Musikalisch begleitet vom Musikverein Allner. Abschluss findet der dreitägige Veranstaltungsmarathon mit dem Begräbnis des Payas, welches um 18.00 Uhr erfolgt.

Bereits das Wochenende vor Pfingsten ist der JGV aktiv. Die Männer treffen sich, um den Maibaum am Bürgerhaus auf zu stellen.

Sicherlich werden die Mitglieder des JGV Stoßdorf insbesondere am Pfingstmontag viele Gäste begrüßen dürfen. Neben den Besuch von  befreundeten Junggesellenvereinen von nah und fern, würden sich die Jubilare auch über eine zahlreiche Teilnahme der Hennefer freuen.

 

Als der Junggesellenverein noch Geloog genannt wurde

 

Am weißen Sonntag im Jahre 1814 trafen sich erstmals junge, unverheiratete Männer in Stoßdorf und gründeten erstmalig die Mailehenschaft Stoßdorf.

Lehen war die normale Form der Ständeordnung. Das Land und die Äcker gehörten meistens dem Adel oder der Kirche. So mussten die Bauern sich von den Grundbesitzern das Land leihen (Lehen), um es zu bearbeiten. Die Bauern durften also das Land bestellen, mussten sich aber dafür zu Dienst und Gehorsam verpflichten. Das heißt auch, dass sie einen Großteil der Ernte abtreten mussten. Im Gegenzug dazu verpflichteten sich die Adeligen oder Kirchenfürsten, die Bauern zu schützen.

Abgeleitet davon „verpflichteten“ sich die Junggesellen dem Wonnemonat Mai. Die Mailehenschaft wurde gegründet. Es ist also grundsätzlich eine ähnliche Persiflage wie die Garden im Karneval.

Da der Monat Mai sich nicht als Lehnsherr stellen kann, wird dieser durch das Maikönigspaar vertreten. Die Junggesellen verpflichten sich dem Maikönigspaar und den Maibräuchen. Früher wurde statt Mailehenschaft auch häufig der Begriff Geloog gebraucht.

Geloog, ist ein aus dem Mittelalter stammender Begriff mit vielen Bedeutungen rund um ein geselliges Zusammensein: Treffen, Trinken, Gilde, Gruppe, Gemeinschaft, Bruderschaft, Schmaus, aber auch verächtlich Saufkompanie. Es steht für Treffen/Gruppen, die jedoch sowohl vom Anlass als auch vom Ablauf bestimmten Riten unterworfen sind.

Heute kennt man den Begriff kaum noch. Durchgesetzt hat sich in den letzten Jahrzehnten der Begriff Junggesellenverein.

Zu Beginn im Jahre 1814 wurde die Mailehenschaft jedes Jahr an Weißen Sonntag neu gegründet und blieb bis zum Pfingstmontag bestehen. Heute ist aus der Gründungsversammlung eine Jahreshauptversammlung geworden. Außer in Kriegsjahren, ist der Junggesellenverein seinen Traditionen treu geblieben und feiert in diesem Jahr sein 200 Jähriges Bestehen. Damit ist er wohl der älteste, noch aktive Junggesellenverein in Deutschland. Wie Anno 1814 werden auch heute noch die Mädchen aus dem Dorf „versteigert“, es gibt immer noch das „Rötzchen“ und den Fähnrich, der Pfingstbaum wird gestellt und die Junggesellen und die Männerei geht „Eier singen“. Ebenso werden befreundete Junggesellenvereine in der näheren und weiteren Umgebung besucht. Den Abschluss findet alles mit der Anklage und dem Begräbnis des Payas. Stoßdorf würde sehr viel fehlen wenn die jungen, unverheirateten Männer (ab 16 Jahren) diese Bräuche und Traditionen nicht aufrecht halten würden. Es steckt also weitaus mehr dahinter als nur das gemeinsame Bier trinken... was natürlich auch beim Junggesellenverein Mailehenschaft Stoßdorf nicht zu kurz kommt.

 

Text: JGV Stoßdorf und Frank Specht (Hennefer-Inspirationen)

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Gruppe 5: Stadt Hennef

Die Mitarbeiter, die stellvertretend für die vielen weiteren Kolleginnen und Kollegen dieses Arbeitgebers stehen und nachfolgend näher vorgestellt werden, sind maßgeblich am Funktionieren dieser Stadt beteiligt. Nahezu jeder Hennefer Einwohner hatte bereits persönlichen Kontakt mit diesen Angestellten/Beamten und auch oftmals unbemerkt, sorgen diese Menschen bürgernah für die Ordnung, der Weiterentwicklung und für eine gute Infrastruktur dieser Stadt.

Es sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hennef, die in diversen Ämtern, oftmals im Rathaus, die Verwaltung dieser Stadt übernehmen und dabei die Einhaltung vorgegebener rechtlicher Rahmenbedingungen überwachen, sich aber auch für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt einsetzen.

Sicherlich ist es nicht immer einfach, diese beiden Aufgaben in Einklang zu bringen. Hier werden die Mitarbeiter der Stadt dann beratend tätig.

Leiter der Stadtverwaltung und Vorsitzender im Stadtrat ist der am 31.08.1964 in Troisdorf geborene und seit 2004 amtierende Bürgermeister der Stadt Hennef, Klaus Pipke.

Zu seinen Aufgaben gehört es u.a. auch die Stadt Hennef zu repräsentieren und Ansprechpartner für die Hennefer Bürger zu sein. Um diese Bürgernähe umzusetzen, nimmt er an vielen Veranstaltungen im Stadtgebiet Hennef teil und ist für Gespräche präsent.

Aber was wäre ein Bürgermeister ohne ein gutes Team, welches die Interessen der Stadt vertritt und die täglichen Verwaltungsarbeiten erledigt. Klaus Pipke kann auf ein solches kompetentes Team zurückgreifen.

Hierbei wird großen Wert auf Bürgernähe und deren Zufriedenheit gesetzt. Unterteilt werden die einzelnen Abteilungen in Amtsbereiche (Ämter), die sich zum größten Teil im neuen und modernen Rathaus, welches im Jahre 1999 erbaut wurde, befinden.

Die einzelnen Ämter decken dabei ein breites Spektrum unterschiedlichster fachlicher Bereiche ab. Hierzu wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfangreich ausgebildet und sich ergebene fachliche Änderungen werden im Rahmen von qualifizierten Fortbildungen abgedeckt.

Da sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hennef auch als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger verstehen, wird insgesamt ein besonderes Augenmerk auf den persönlichen Kontakt zum „Kunden“ gelegt. Hierzu gehört auch das Angebot von bürgerfreundlichen Öffnungszeiten des Bürgerzentrums, teilweise ab 7.00 Uhr, sowie das Angebot von Beratungsstellen u.a. des Amtes für Soziale Angelegenheiten und des Amtes für Kinder, Jugendliche und Eltern.

Das Leistungsangebot der Stadt Hennef findet der Bürger auch auf der umfangreichen und gut strukturierten Internetseite www.hennef.de. Darüber hinaus ist die Stadt Hennef auch in sozialen Netzwerken, wie z.B. Facebook, vertreten.

Als 100%es Tochterunternehmen der Stadt Hennef mit 122 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützen die Stadtbetriebe Hennef AöR, die Stadt Hennef durch die Fachbereiche Abwasser, Stadtentwicklung, Baubetriebshof, Tiefbau und den fachbezogenen Finanzbereich bei der Umsetzung der entsprechenden Aufgaben.

Da ein vielseitiges Kulturleben einer Stadt ein wesentlicher Bestandteil von Lebensqualität ist, beteiligt sich die Stadt Hennef und deren Mitarbeiter auch an der Planung und Umsetzung von Veranstaltungen. Dies teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Vereinen. Auch betreibt die Stadt Hennef eigene Einrichtungen, die das Kulturleben bereichern. Hier sei insbesondere die Stadtbibliothek incl. Stadtarchiv in der Meys Fabrik zu benennen, sowie die Musikschule.

Bei dieser Vielseitigkeit an Aufgaben, die die motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hennef incl. der angegliederten Institutionen täglich zum Wohle der Bürger leisten, tragen sie damit einen wesentlichen Bestandteil zum Funktionieren dieser Stadt bei.

Danke an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Hennef, für die sympathische Ausstrahlung auf den Fotos.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Gruppe 4: Katholische Grundschule

Die Katholische Grundschule Hennef ist eine Schule mit ca 300 Kindern, die in 12 Klassen unterrichtet werden. Es ist die einzige Bekenntnis-Grundschule in Hennef. Alle Eltern, deren Kind dem katholischen Bekenntnis angehört oder wünschen, dass ihr Kind nach diesem unterrichtet und erzogen wird, können das Kind an der KGS anmelden.

Eine Besonderheit dieser Schule sind die den Schulhof umschließenden Nebengebäude aus den den 50er und 60er Jahren, in denen teilweise schon die Großeltern der heutigen Schülerinnen und Schüler unterrichtet wurden. Der Dorfschullehrer Lämpel erhebt immer noch – natürlich nur im Muster des Schiefers - seinen Zeigefinger angesichts der bösen Bubenstreiche.

Der Schulhof der Schule erfuhr in den letzten Jahren eine Neugestaltung, so dass sich das Bild des Schulhofes stark verändert hat. So ist dieses heute geprägt durch einen modernen Spielplatz und einen bunten Bauwagen. Hier können sich die Kinder während der Pausenzeiten ausgelassen von den schulischen Anforderungen erholen oder sich entspannen. Die vielen Bäume auf dem Schulhof und die große Platane vor dem Hauptgebäude sind zum Symbol der Schule geworden.

Aufgrund der Veränderung der familiären Strukturen, der zunehmenden Berufstätigkeit von Frauen und dem Wunsch nach ganzheitlichem Lernen wurde im Jahre 2004 die Offene Ganztagsschule eingerichtet, die mittlerweile fast die Hälfte der Kinder besuchen.

Darüber hinaus wird seit zwei Jahren auch ein Montessorizweig angeboten, in dem jahrgangs-übergreifend nach dem pädagogischen Konzept Maria Montessoris und entsprechendem Material unterrichtet wird.

 

Wenige Tage vor Weihnachten gab es für die Kinder aber noch eine weitere Attraktion. Nach der ersten Pause konnten die Kinder mit großem Erstaunen die Ankunft des Leiterwagens der Hennefer Feuerwehr beobachten. Dieser positionierte sich mitten auf dem Schulhof der Grundschule. Der Einsatz der Feuerwehr erfolgte aber nicht aufgrund eines Feuers, sondern es ging um die Fotoaktion „Wir sind Hennef“. Aufgrund der Vielzahl der beteiligten Kinder entschied man sich, ein Foto aus luftiger Höhe zu erstellen und so nahm ein aufregender Tag für die Kinder seinen Verlauf.

Sehr diszipliniert positionierten sich die Kinder auf dem Schulhof und bildeten die Form eines Baumes ab, denn dies ist das Logo der Schule. Mit Hilfe der ausgefahrenen Leiter des Leiterwagens wurde dann das Foto erstellt. Insbesondere die Kinder hatten trotz der Kälte sehr viel Spaß, an der Fotoaktion teilzunehmen. Es war eine große Herausforderung für alle Beteiligten, da insgesamt ca. 300 Personen an der Aktion beteiligt waren und dies koordiniert werden musste.

Aber es hat sich gelohnt und auch der Name der Aktion „Wir sind Hennef“ ist passend, denn diese Kinder, die durch sehr qualifiziertes Lehrpersonal schulisch ausgebildet werden, sind nicht nur Bestandteil von Hennef, sondern auch die Zukunft dieser Stadt. Sicherlich werden einige dieser Kinder später an der Weiterentwicklung dieser Stadt aktiv beteiligt sein und auch ihre Kinder wieder auf die Katholische Grundschule schicken, damit die optimalen Grundlagen für das spätere Leben gelegt werden.

Aufgabe der Grundschule ist es, Kindern Kompetenzen zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, eine positive Einstellung zum Lernen zu erlangen und weitergehende Erfahrungen zu sammeln. Hierzu gehörte u.a. ein durchgeführtes Zirkusprojekt, in dem den Kinder durch Artisten das Zirkusleben näher gebracht wurde. Während der Projektphase hatten die Schulkinder die Möglichkeit, Zirkusluft zu schnuppern, artistische Darbietungen zu erlernen und öffentliche Auftritte vor einem großen Publikum zu absolvieren. Auch ein Sachunterricht wird angeboten, bei dem den Kindern naturwissenschaftliche Themen handlungsorientiert vermittelt werden.

Somit ist die Katholische Grundschule in Geistingen auch bereit, die zukünftigen pädagogischen Anforderungen und Herausforderungen an eine Schule anzunehmen und noch viele Kinder im Rahmen der ersten schulischen Erfahrungen zu begleiten.

 

 

Text: Anne Föster-Palmer und Frank Specht

Fotos: Frank Specht (Hennefer-Inspirationen)

Fotobearbeitung: Humberto Brentano

Ein großer Dank geht an die Hennefer Feuerwehr, die mit ihrer Unterstützung die Durchführung der Fotoaktion ermöglichte.

       

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Gruppe 3: Erste Hennefer KG

Auch die Erste Hennefer KG „ist Hennef“

und dies bereits seit dem Jahre 1902, denn da wurde die Karnevalsgesellschaft, die letztes Jahr ihr närrisches 
Jubiläum (111 Jahre) feierte, gegründet.

Noch unter dem Namen „Karnevals-Gesellschaft Hennef-Warth“ prägte die Gesellschaft damals bereits den 
Hennefer Karneval.
Erst nach dem 2. Weltkrieg wurde die Gesellschaft am 15.12.1948 unter dem heutigen Namen
Erste Hennefer Karnevals-Gesellschaft e.V. Gegründet 1902“ in das Vereinsregister des Amtsgericht Hennef-Sieg 
eingetragen.

Bild: Erste Hennefer KG

In der langen Historie dieser Vereinigung reihten sich viele 
Mitglieder ein, die mit ihren Veranstaltungen ehrenamtlich 
den Frohsinn in die Stadt brachten und dies nicht nur zur 
Karnevalszeit.

Auch unter dem heutigen Präsidenten der KG, Frank 
Kasolowsy wird an diesem Konzept festgehalten und so 
feierte die Gesellschaft im letzten Jahr mit dem 
befreundeten Karnevalsverein Quer durch die Waat“, 
die ebenfalls ein Jubiläum verzeichnete, das gemeinsame 
Jubiläumsfest. 
Im Rahmen der Europawoche präsentierten beide Vereine 
auf dem Hennefer Marktplatz ein tolles Bühnenprogramm. 
Sicherlich war diese Veranstaltung ein kulturelles Highlight 
des letzten Jahres und vielleicht gibt es ja im diesen Jahr 
eine Neuauflage dieses Events unter Beteiligung der 
Karnevalsvereine!?


Heute unterteilt sich die KG in Elferratsmitglieder 
(alle aktiven Mitglieder, aktuell 56), Vorstand (Präsident, 
1. und 2. Vorsitzender, Geschäftsführer, 1. und 2. Kassierer,
Schriftführer, Literat, Zeugwart, Pressewart, und Beisitzer), 
Senatoren (ca. 50 Mitglieder), Erz Knörz (aktive Elferrats-
mitglieder, welche über 65 Jahre alt sind und/oder 
mindestens 25 Jahre Mitglied in der Gesellschaft sind), 
Ehrenmitglieder wie z.B.: Ehrenpräsidenten, Ehrenvor-
sitzender, Ehrengeschäftsführer, Ehrensenatspräsident 
und den Förderverein der KG.

Bild: Erste Hennefer KG

Seit 2012 repräsentiert Frank Kasolowsky den Verein als Präsident in der Öffentlichkeit und seit 2013 hat er auch das 
Amt des Präsidenten im Komitee Hennefer Karneval e.V. inne. Hier setzt er sich zusammen mit Vertretern der anderer 
Hennefer Karnevalsvereine für die Pflege und Organisation des Brauchtums ein.

Neben Frank Kasolowsky lenken der 1. Vorsitzende des Vereins, Michael Marx und der Geschäftsführer, Christian Schermuly, 
sowie die weiteren Vorstandsmitgliedern die Geschicke des Vereins und mit zukunftsorientierten  Ideen können die nächsten 
111 Jahre Vereinsgeschichte ab diesem Jahr beginnen.

Über den Grenzen von Hennef hinaus sind aber auch die Karnevalssitzung und Kostümparty der Erste Hennefer KG 
bekannt, wo sich Spitzenkräfte am „laufenden Band“ auf der Bühne präsentieren. 
Dieses Jahr findet die Prunksitzung am 08.02.2014 in der Veranstaltungshalle Meiersheide statt. 
Neben einer vielseitigen Programmzusammenstellung, wird neben dem Kölschausschank im Saal, erstmalig auch eine 
Cocktailbar im Foyer eingerichtet.

Eine weitere Besonderheit des Vereins ist die Herausgabe des jährlichen Hennefer Narrenspiegel, der in vielen Hennefer 
Einzelhandelsunternehmen kostenlos zu erhalten ist. Hierin blickt der Verein auf die letzte Session und das letzte Jahr 
zurück und berichtet über die besonderen Momente der letzten 12 Monate. Ergänzt werden die Berichte durch 
aussagekräftige Fotos.

All dieser Einsatz der KG ist eine große Bereicherung des Hennefer Kulturlebens.

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Gruppe 2: Gospelchor River of Joy

Foto: Hennefer-Inspirationen

Gospel ist eine musikalische Stilrichtung, die religiöse Aspekte beinhaltet und dies in Form von christlichen Liedern zum Ausdruck bringt.

Kaum ein anderer deutscher Chorleiter, Komponist und Pianist spiegelt dieses Genre so ursprünglich und musikalisch wieder wie Niko Schlenker, der dies mit seinem Hennefer Chor "River of Joy" im Rahmen diverser Auftritte in Hennef und Umgebung dem begeisterten Publikum vermittelte.

Seit seiner Jugend beherrschte die Kirchen- und Gospelmusik den in Stendal geborenen Niko Schlenker. Hierbei sammelte er umfangreiche Erfahrungen in Frankreich und weiteren Ländern, sowie in der Zusammenarbeit mit amerikanischen und afrikanischen Bands. Auch spielte er im Musical "Oh Happy Day" mit und leitete mehrere Chöre, mit denen er diverse CDs veröffentlichte.

Foto: River of joy

Foto: Hartmut Schulz mit freundlicher Genehmigung von Rivor of Joy

Im Jahre 2009 gründete er in Hennef den Chor "River of Joy", dessen  Chorproben wöchentlich in den Räumen der "Kirche an der Sieg" stattfinden.

Wer den Chor einmal live erlebt, erkennt sofort die Freude, mit denen die Chormitglieder die Gospelstücke präsentieren. Dieser Chor singt nicht nur, sondern lebt die Musik.

Hierbei ist hervorzuheben, dass die Darbietungen auch eigene Kompositionen und Arrangements von Niko Schlenker beinhalten. Dies zeichnet den Gospelchor ebenfalls aus und unterstreicht die Besonderheit des Chores.

In der Vergangenheit durfte der Chor auch immer wieder internationale Größen begrüßen. So erfolgten Projekte mit dem amerikanischen Sänger James Smith, der u.a. auch von Auftritten in der Dinnershow "Fantissima" des Phantasialand bekannt ist, und dem aus Amerika stammenden Künstler Boysie White, der bereits in vielen Musicals mitwirkte und aus Funk und Fernsehen bekannt ist.

Der Gospelchor unter der Leitung von Niko Schlenker möchte nicht nur die musikalischen Stücke in Konzerten gesangliche präsentieren, sondern bietet regelmäßige Gospel-Workshops an, an denen auch Bürger teilnehmen können, die über keine gesangliche Erfahrung verfügen. Dort wird das Repertoire gemeinsam einstudiert, nach mehrmonatigen gemeinsamen Proben werden die Chormitglieder mit einem unvergesslichen öffentlichen Auftritt belohnt. So wurde der letzte Workshop "The Gospel of Aretha" mit einem sehr erfolgreichen Aufführung in der Meys-Fabrik abgeschlossen.

Foto: Simone Altheide mit freundlicher Genehmigung von River of Joy

Foto: Hennefer-Inspirationen

Aktuell haben die Proben des Chors "River of Joy" im Rahmen des neuen Workshops "Weihnachtsprojekt" mit neuer Workshop-Besetzung begonnen.

Dieses Projekt endet mit einem Konzert in der Liebfrauenkirche am Freitag, dem 13.12.2013 um 20.00 Uhr. Einen Vorgeschmack erhält man jedoch bereits am 30.11.2013 um 19.00 Uhr im Rahmen einer open-air-Präsentation auf dem Hennefer  Weihnachtsmarkt.

Dort sind die Sänger auch mit einer eigenen Verkaufsbude präsent und bieten Kaffee, Kuchen und abends herzhafte Snacks an. Hier können die Besucher sicherlich mit den sympathischen Künstlern ins Gespräch kommen.

Bei den Auftritten wird das Publikum sicherlich in den Bann der Gospelrhythmen gezogen und wird die unverwechselbare Ausstrahlung des Chors genießen.

Nächstes Jahr besteht der Chor fünf Jahre und es ist ein Jubiläumskonzert geplant.

Dies wird sicherlich wieder etwas ganz Besonderes.

RIVER OF JOY freut sich über neue Stimmen!

Wer also gerne singt und nicht nur seine Dusche daran teilhaben lassen möchte kann gerne zu einer Schnupperstunde (ab Januar) dienstags 20.00 Uhr bei uns vorbeikommen.
Besonders unsere Männerstimmen freuen sich über Verstärkung!
Alles weitere auf unserer Internetseite www.riverofjoy.de oder unter 02206/912191

"Look at me" geschrieben von: Walter Hawkins

Gesang: James Smith und "River of Joy"  beim Abschlusskonzert im letzten Jahr in der Meys-Fabrik.

Video mit freundlicher Genehmigung von River of Joy
 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Gruppe 1: Tanzgarde der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiss Bröl

U.a. die Seniorengarde der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiss Bröl sind Hennef!!!

 

Diese Tanzgarde mit ihren professionellen Auftritten repräsentiert nicht nur den Verein, sondern auch Hennef. Dies insbesondere bei Auftritten jenseits der Stadtgrenze.

In farbig perfekt abgestimmten Tanzuniformen zeigen neben der Seniorengarde auch die Mini- und Kindergarde, sowie die Juniorengarde mit eigens einstudierten Tänzen ihr Können. Die unverwechselbare Ausstrahlung der Tänzerinnen und Tänzer spielt hierbei genauso eine entscheidende Rolle, wie die Choreografie.

Dies gilt auch für die Showtanzgruppe „Jecke Kalver Schnütche“, die auf unterschiedlichen Veranstaltungen neben aufwändigen Kostümen auch mit Sambarhythmen einen Hauch von Brasilien an die Sieg bzw. an die Bröl holt.

Aber die KG Rot-Weiss Bröl, welche 1960 aus drei Ortsvereinen gegründet wurde, besteht natürlich nicht nur aus den Tanzgarden.

Ein weiterer Bestandteil sind die Mitglieder der KG und die „Kunterbunten“. Alle Mitglieder sind ein Bestandteil des Vereins und von Hennef und dies nicht nur zu Karneval, wo sie den Bröler Karnevalszug alljährlich organisieren und im Vorfeld unterschiedliche Sitzungen mit bekannten Kräften ausrichten. Hervorzuheben ist noch, dass dieser Verein es seit Gründung geschafft hat, immer ein eigenes Prinzenpaar zu stellen. Darüber hinaus erfüllt die KG auch gemeinnützige Funktionen und richtet z.B. das jährliche Dorffest an der Bröl mit aus. Auch findet man z.B. die „Kunterbunten“ mit einen Stand beim Stadtfest und insofern ist auch diese Karnevalsgesellschaft nicht mehr aus dem kulturellen Leben der Stadt Hennef wegzudenken.

Übrigens: Auch in der kommenden Session richtet die KG Rot-Weiss Bröl diverse Karnevalsveranstaltungen aus. Nähere Infos dazu in der Rubrik "Event-Ankündigungen Veranstalter" auf dieser Homepage. Am 27.10.2013 findet bereits im Saal des Landgasthof Bröl der Kartenvorverkauf für die Kostümsitzung mit Prinzenproklamation statt. Von 10:00 bis 13:00 Uhr können dort die Eintrittskarten gekauft werden.
 

Danke, für die tolle Zusammenarbeit und das wundervolle, fröhliche Lächeln!

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Idee: Sylvia Schodruch

Umsetzung: Sylvia Schodruch und Frank Specht ( www.hennefer-inspirationen.de) 

Foto: Frank Specht (www.hennefer-inspirationen.de)

Text: Frank Specht (www.hennefer-inspirationen.de)


powered by Beepworld