Eventberichte 1/2019

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Herrensitzung der KG Rot-Weiss Bröl

 

Einige Karten für die Bröler Herrensitzung waren bereits seit Monaten vergriffen, denn bei vielen männlichen Gästen gehört diese Veranstaltung zum jährlichen Pflichttermin. Im Vergleich zu der Hennefer Meiersheide gehört der Saal des Landgasthauses Bröl eher zu den kleiner Veranstaltungsräumen im Stadtgebiet aber genau dies trägt dazu bei, dass die dort stattfindenden Sitzungen zu einer ausgelassenen und familiären Atmosphäre beiträgt.

 

Einige Jecken hatten sich bereits vor Veranstaltungsbeginn getroffen, um mit einem deftigen Frühstück eine gute Grundlage für die Sitzung zu schaffen.

 

Um die Wartezeit zwischen Einlass und Veranstaltungsbeginn interessant zu überbrücken, wurden auf einer Leinwand auf der Bühne, Fotos der letzten Session präsentiert.

 

Pünktlich um 10.25 Uhr erfolgte dann mit dem Einmarsch der Vereinsmitglieder der KG Rot-Weiss Bröl der offizielle Beginn der Bröler Herrensitzung. Mit von der Partie war Sitzungspräsident und Literat Thorsten Büth, der nach Erreichen der Bühne seine Worte an die anwesenden Herren richtete. Auch stellte er das Nummerngirl der Veranstaltung vor, die sich im Rahmen ihrer Auftritte mit gekonnten Bewegungen und Outfit in Szene setzte.

 

Manfred-Martin Nutsch-Mai, alias Manni der Rocker fand seinen Weg von Düsseldorf nach Bröl und erzählte – nicht ganz jugendfrei - von seinem Rockerleben. Sein derb-deftiger Vortrag fand aufmerksames Gehör.

 

Für eine tänzerische Einlage sorgte die aus Oberpleis kommende und der örtlichen Narrenzunft angehörige Formation „Blue Spirits“. Zu rockigen und karnevalistischen Klängen zeigte diese Showtanzgruppe ihr Können.

 

Gegensätze ziehen sich an! Bei kaum einem Rednerduo wird dies deutlicher, als bei Harry und Achim, wenn der gebildete und gut gekleidete Harry auf den derben und lauten Achim trifft. Das Zwiegespräch der Beiden auf der Bröler Bühne sorgte für viele Lacher.

 

Seit vielen Jahrzehnten ist die nachfolgende Band im karnevalistischen Geschäft. Zahlreiche Hits wurden zu Ohrwürmern und auch der Wechsel von Bandmitgliedern in den letzten Jahren tat dem kein Abbruch. Erst vor wenigen Wochen gab es einen erneuten Wechsel beim Frontmann der Räuber. Torben Klein verließ die Band und für ihn kam der in Grevenbroich wohnende Sven West. Seinen ersten Auftritt als Frontmann der Räuber in Hennef absolvierte West bravourös. Zusammen mit seinen Bandkollegen heizte er den Saal ein und die jecken Herren waren begeistert.

 

Nachdem die erste Topband die Bühne verlassen hatte, stand bereits die nächste herausragende Band in den Startlöchern. Kasalla erstürmte den Saal und ließ den Gästen keine Verschnaufpause. Hit auf Hit sorgte für einen karnevalistischen Hexenkessel. Im Konfettiregen feierten die Jecken Gäste die Hits der Bands.

 

Nicht zum ersten Mal war Bernd Stelter zu Gast bei einer Veranstaltung der KG Rot-Weiss Bröl. Ein Redner hat es meist sehr schwer nach zwei solchen Bands sich Gehör zu verschaffen, aber ein karnevalistischer Profi wie Bernd Stelter schafft dies und erreichte mit seinem Vortrag sehr schnell die Gäste. Ein Bernd Stelter erneut in Hochform. Wortgewandt sein Vortrag und sein sprachliches Können bewies er nicht nur durch zahlreich Dialekte aus Deutschland. Auch schwedisch, englisch, französisch und holländische Textpassagen füllten seinen Vortrag aus.

 

Seit Jahren verfügt die KG Rot-Weiss Bröl mit ihren Jecke Kalver Schnütche über eine Showtanzgruppe der Extraklasse. Professionell ihre Tänze und diese präsentieren sie mit jährlich neu erstelltem Programm und Outfit. In diesem Jahr präsentierten sie sich in blau-weißen Tanzkostüm. Beeindruckend auch diesmal der Auftritt und unter den Anfeuerungsrufen der jecken Herren gab es natürlich eine Zugabe.

 

Abschluss der Veranstaltung bildete die Micky Brühl Band. Im letzten Jahr hat sich die Band neu formiert. Lediglich Micky Brühl und der Keyboarder Christoph Wüllner verblieben in der Band, die nun von neuen Bandmitgliedern vervollständigt wird. In Bröl konnten diese das Publikum überzeugen. Schunkeln und das Mitsingen waren obligatorisch.

 

Die gesamte Veranstaltung wurde musikalisch begleitet durch die Sitzungskapelle Sepp Dietrich, der auch für die zahlreichen Tusche sorgte.

 

Erneut ging eine sehr gelungene und kurzweilige Veranstaltung zu Ende und sicherlich wurden auch diesmal wieder zahlreiche Karten für die nächste Bröler Herrensitzung im kommenden Jahr reserviert.

 

Nach der Veranstaltung wurde im Landgasthaus Bröl weiter gefeiert.

 

Text und Fotos: Frank Specht

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Närrische Seereise der MS „Fidele Flotte“

 

Ahoi, und herzlich Willkommen zu einer karnevalistischen Seereise an Bord der MS „„Fidele Flotte““.

Kapitänin und Sitzungspräsidentin Anne Dietrich sowie ihre Crew in ihren adretten Uniformen konnten auch in diesem Jahr wieder viele jecke Gäste begrüßen, nachdem die MS „Fidele Flotte“ einige Monate im Trockendock lag. Das Schiff war auch diesmal restlos ausgebucht.

 

Die Vorbereitungen zur diesjährigen Seereise verliefen ohne Probleme. Die Kombüse hatte für den kulinarischen Genuss gesorgt, die Takelage wurde herausgeputzt und das Boarding der kostümierten Passagiere konnte schnell beendet werden. So konnte auch pünktlich das Kommando „Leinen los“ erteilt werden und die karnevalistische Seereise begann. Volle Kraft voraus!

 

Die engagierten Stewards versorgten die Passagiere mit Getränken und man freute sich auf die bevorstehende Veranstaltung. Die Tischdeko glänzte in den maritimen Farben blau und weiß und wurden im Vorfeld liebevoll von den Kadetten und Schiffsoffizieren platziert.

 

Ein tolles karnevalistisches Programm hatte sich das Flottenpersonal für ihre Gäste überlegt.

 

Unmittelbar nach Ablegen vom Schiffsanleger, konnten die Gäste zahlreiche Abordnungen befreundeter Karnevalsvereine begrüßen, die von der Besatzung der MS „Fidele Flotte“ ebenfalls zu ihrer närrischen Schiffsreise eingeladen wurden. Bei ruhiger See verlief der Einmarsch ohne Probleme und das Ende dieses Trosses bildete die Schiffscrew selber inklusive der Kapitänin und 11 nautische Offiziere, die auch gerne auf der MS „Fidele Flotte“ „Elferrat“ genannt werden.

 

Nach der Begrüßung durch die Kapitänin und Sitzungspräsidentin Anne Dietrich von der Brücke startete das karnevalistische Programm. Ein bunter und gelungener Mix aus Wortvorträgen und musikalischen Darbietungen begleitete die Seereise. Auf Chanty´s wurde jedoch bewusst verzichtet.

 

Auslöser eines eventuellen Muskelkaters im Bereich der Lachmuskeln bei den Gästen der Seereise, könnte Toilettenmann Motombo Umbokko in seinem weißen Kittel gewesen sein. Hierbei handelte es sich nicht etwa um ein Mitglied der Schiffsbesatzung, sondern um Dave Davis, den aus Köln kommende Kabarettist und Komiker.  Mit Selbstironie und Schlagfertigkeit begeisterte er die Anwesenden. Ein mitreißender Vortrag dekoriert mit einem Hauch von Seemannsgarn.

 

Auf so einer Schiffsreise gibt es auch Passagieren, die gerne auffallen möchten. So auch diesmal. Schrill ist ihr Erscheinungsbild und andere Passagiere müssen bei ihr damit rechnen, einfach angesprochen oder sogar belästigt zu werden. Auf der MS „Fidele Flotte“ mischte sich diese Person unter die Gäste. Sie platzte in die Veranstaltung und insbesondere die männlichen Gäste waren vor ihr nicht mehr sicher. Als Lieselotte Lotterlappen stellte sie sich vor und spazierte durch den Saal „Meiersheide“ direkt zur Bühne. Dies natürlich nicht ohne entsprechende Kommentare gegenüber den anwesenden Gästen.

Aber eins muss man ihr lassen, der Unterhaltungswert war sehr groß und sie riss das Publikum mit. Ein toller Auftritt von Lieselotte Lotterlappen, alias Joachim Jung.

 

Ein Höhepunkt der närrischen Reise ist der Eigenvortrag von Teilen der Schiffsbesatzung.

 

Nachdem die Decksoffiziere in den letzten Jahren gesanglich brillierten, stand dieses Jahr der Auftritt im Zeichen von tänzerischer Höchstleistung. Unterstützung erfuhren die Flottenmitglieder durch das Westerhausener Männerballett, die sich auf einen tänzerischen Wettstreit mit den Flottenmitgliedern einließen. Als Westerhausener Bad Boys legten sie vor. Doch die Damen der See ließen dies nicht auf sich sitzen und konterten mit choreografischem Können. Da der Tanzwettbewerb unentschieden zu bewerten war, einigte man sich abschließend auf einen gemeinsamen Auftritt, den die Seepassagiere mit frenetischem Applaus würdigten.

 

Was wäre eine närrische Seereise ohne musikalische Unterhaltung!?

 

Auf der MS „Fidele Flotte“ sorgten gleich mehrere Bands für ausgelassene Stimmung. Finest Kempis, Kasalla, Kuhl un de Gäng und Klüngelköpp machten die Seereise zu einem stürmischen Ereignis. Die Passagiere ließen sich darauf ein und tanzten, sangen und klatschten und auch die Künstler hatten ihre sichtliche Freude an dieser ausgelassenen Atmosphäre. Alle Beteiligte konnte die uneingeschränkte Seetauglichkeit bescheinigt werden. Bei den etwas ruhigeren Liedern hakten sich die Passagiere in langen Reihen ein und schunkelten. Von der Bühne blickend, glich der Saal somit einem einheitlichen Wellengang auf hoher See. Dies allerdings in bunten Kostümfarben.

 

Ehrengäste der Veranstaltung auf der MS „Fidele Flotte“ sollten das Hennefer Prinzenpaar Prinz Dirk I. und Prinzessen Eva II. inklusive ihrer Adjutanten und des Präsidenten der Erste Hennefer KG, Frank Kasolowsky sein. Die närrischen Passagiere begrüßten diese mit viel Sympathie und Ahoi-Rufen.  Die Freude des Prinzenpaares an dieser Veranstaltung teilnehmen zu dürfen, sah man Ihnen an. Dies sicherlich auch, weil Prinzessin Eva II. jenseits ihrer Verpflichtungen als Tollität, dem Kreis der Crew-Mitglieder angehört.

Nach den herzlichen Worten des Prinzenpaares an die Besatzungsmitglieder und Passagiere der MS „Fidele Flotte“, besetzten diese samt Adjutanten den Ausguck und hatten somit einen weitreichenden Blick über die Geschehnisse.

 

Tanzkultur auf höchstem Niveau boten die Fauth Dance Company und De Höppebeenche. In aufwändig geschneiderten Kostümen zeigten die Tanzgruppen besondere Shows, teilweise vergleichbar einer karnevalistischen Tanzrevue. Die Tänzerinnen begeisterten mit ihrem tänzerischen Können und Ausstrahlung.

 

Der Steuermann der Schiffsbesatzung signalisierte: „Land in Sicht“. Die närrische Schiffsreise näherte sich dem Ende entgegen.

 

Abschließend galt der seitens der Kapitänin ausgesprochene Dank den beteiligten Passagieren, Künstlern und der Crew.

 

Zwischenzeitlich hatte dann auch die MS „Fidele Flotte“ ihren Heimathafen Hennef erreicht und die Leinen wurden mit fachmännischen Seemannsknoten wieder befestigt.

 

Eine gelungene Seereise unter Leitung der Kapitänin Anne Dietrich ging zu Ende.

Die Stimmung im Saal „Meiersheide“ des Schiffes erreichte mehrfach in der Spitze Orkanstärke.

Die Schiffsbesatzung konnte mit dem Verlauf sehr zufrieden sein.

 

Bevor die Passagiere jedoch endgültig von Bord gingen, wurde noch im Foyer der Meiersheide ein „Absacker“ getrunken und zu der Musik von DJ Wolfgang getanzt.

Für die Crew-Mitglieder wurde es ein langer und erfolgreicher Abend, bevor sie müde in die Koje ihrer Kajüte fielen.

 

Sicherlich gehen bald schon die Planungen für die nächste närrische Seefahrt los. Die Passagiere freuen sich schon darauf und wünschen ihrer Fidelen Flotte: „immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel“

 

Text und Fotos: Frank Specht

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Kostümsitzung der Ersten Hennefer KG

Karnevalsjecke in Feierlaune

Erneut hat die Erste Hennefer KG es mit ihrer Programmgestaltung geschafft, das jecke Publikum in der Meiersheide zu begeistern. Im Rahmen ihrer Kostümsitzung wurde ein tolles karnevalistisches Programm geboten und eine Stimmungsrakete nach der Anderen riss die bunt kostümierten Gäste mit.

Zunächst begann die Sitzung mit dem Einzug befreundeter Karnevalsvereine. Eine schöne Tradition, welche den Zusammenhalt und die Freundschaft zwischen den Vereinen symbolisiert. Das Ende des „Karnevalszuges“ bildeten die Mitglieder der Ersten Hennefer KG, an deren Spitze Präsident Frank Kasolowsky seit vielen Jahren die jährlichen Karnevalssitzungen des Vereins souverän und mit viel Elan leitet.

Die Kostümsitzung der Ersten Hennefer KG ist schon seit Jahren sehr beliebt und ein fester Bestandteil im Terminplan der jecken Besucher. So bleibt es nicht aus, dass die Karten bereits zeitig vergriffen sind und die Veranstaltung des Folgejahres ausverkauft ist.

„Party pur“ ist stets das Motto dieser Veranstaltung und die diesmal engagierten Künstler bewiesen die Richtigkeit dieses Mottos durch ihre mitreißenden Auftritte.

In diesem Jahr wird das Hennefer Prinzenpaar, welches im November proklamiert wurde, durch die Ersten Hennefer KG gestellt. Bereits bei ihren ersten Auftritten als Prinzenpaar, überzeugten Prinz Dirk I. und Prinzessen Eva II.. Nun durften sie erneut in die Meiersheide einziehen und genossen die Nähe zu den Jecken. Strüssjer wurden von diesem sympathischen Prinzenpaar auf den Weg durch die Meiersheide in Richtung Bühne verteilt und auf der Bühne angekommen, wurde das närrische Publikum begrüßt.

Prinz Dirk zelebrierte sogar für seine Eva eine Liebeserklärung auf der Bühne.

Nachdem das Hennefer Prinzenpaar ihre auf der Bühne positionierte Loge eingenommen hatte, konnte das Bühnenprogramm beginnen und die beiden Tollitäten genossen den Abend sichtlich.

Die „Apfelsinenfunken“ alias Nippeser Bürgerwehr, die bereits das Hennefer Prinzenpaar beim Einzug begleiteten, zeigten als ersten Programmpunkt ihr tänzerisches Können und die eigene Kapelle spielte Potpourris bekannte Lieder.

Lacher auf ihrer Seite hatten auch Klaus und Willi. Klaus Rupprecht gehört zu den führenden Bauchrednern im Karneval und versucht auf der Bühne ständig, seinen vorlauten Affen Willi zur Räson zu bringen. Leider nur bedingt mit Erfolg. Auch in der Meiersheide setze sich der Affe durch und so manch kleiner Flirt erreichte die weiblichen Gäste.

Querbeat begann ihre künstlerische Laufbahn als Bonner Schulband. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich die Kombo-Band mit ihren auf der Bühne rastlosen Musikern zu einer beliebten Gruppe. Es folgte der Einzug in das karnevalistische Geschehen und zwischenzeitlich ist diese Band ein fester Bestandteil im Karneval. Mitreißend ihre Bühnenpräsentationen und zwischenzeitlich mit selbst geschriebenen Hits unterwegs.

Im Rahmen der Kostümsitzung der Ersten Hennefer KG ließen die Musiker dem Publikum keine Verschnaufpause. Die Musik animierte zum Tanz und Mitklatschen und die Party begann mit diesem Feuerwerk an karnevalistischen Stimmungsraketen.

Ein Genie der Reimrede ist Fritz Schopps und dies bewies er auch bei der Sitzung der Ersten Hennefer KG in der Meiersheide. Geschichten zum Zuhören und rhetorisch auf höchstem Niveau. Die jecken Gäste waren begeistert von dem teils politisch angehauchten Vortrag.

Seit über 40 Jahren gehören die Höhner zu den nicht mehr wegzudenkenden Bands im Karneval, aber auch darüber hinaus. Viele – teils wohltätige – Projekte begleiteten die Bandgeschichte. Einige erfolgreiche Lieder aus ihrem Repertoire präsentierte die Band auf der Bühne der Meiersheide und natürlich erwiesen sich die Karnevalisten als textsicher.

Ein Tanzfeuerwerk der Extraklasse bot die aus Köln kommende Luftflotte. Im maritimen Gewand präsentierte diese Garde die Perfektion des Gardetanzes. Dies zu kölschen Hits.

Kaum eine Tanzgruppe lässt die Tanzmariechen so hoch fliegen und tanzt so rasant, wie diese Formation.

Neu formiert hat sich die folgende Band im vergangenen Jahr. Es fand ein nahezu kompletter Austausch der Bandmitglieder statt. An der Spitze weiterhin Micky Brühl, der Namensgeber der Band. Für die Micky Brühl Band war es der erste Auftritt in dieser Formation in Hennef. Mit ihren allseits bekannten Liedern motivierten sie das jecke Publikum schnell zum Mitmachen. Es wurde geschunkelt und gesungen. Bewährungsprobe bestanden!

Wo diese Band auftritt, steigt der Stimmungspegel sprunghaft an und die zuvor freien Stehplätze unmittelbar vor der Bühne, füllen sich mit dicht gedrängten Menschenmassen. Für die Köbesse der Meiersheide gab es ab nun kein Durchkommen mehr und die Bandmitglieder von BRINGS hatten von der Bühne freie Sicht auf ein Meer an bunt kostümierten Partymachern. Diese Band polarisierte das Publikum und nun blieb kaum ein Gast noch ruhig sitzen. Im Gegenteil, viele Gäste standen auf ihren Stühlen, die Arme in die Höhe gerissen und laut singend wurde der Auftritt von BRINGS begleitet.

Aber BRINGS hatte auch einen Ehrengast mit „im Gepäck“. Dennis aus Hürth heizte zusammen mit den Bandmitgliedern den Saal ein. 

Im Rahmen der Veranstaltung wurden Jörg Schmitz und Olaf Schulze zu neuen Senatoren der KG ernannt. Zu neuen Elferratsmitgliedern wurden Sebastian Rechenberg und Martin Dietrich und zu neuen Elferratsanwärtern wurden Stephan Decka und Matthias Kipping ernannt.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung war die Party natürlich noch nicht zu Ende. Im Foyer der Meiersheide mit Thekenbereich und Cocktailbar, wurde zu der Musik von DJ Wolfgang, der auch die gesamte Sitzung technisch hervorragend betreute, weiter gefeiert.

Die Kostümsitzung der Ersten Hennefer KG war erneut ein voller Erfolg. Die jecken Gäste zeigten sich in Feierlaune und genossen den Abend. Das Sitzungsprogramm überzeugte und viele tolle Kostüme der anwesenden Gäste stachen hervor.

 

Text und Fotos: Heike & Frank Specht (Hennefer-Inspirationen)

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Proklamation Kinderprinzenpaar Söven

Lena II. und Erik I.

Söven proklamiert 59. Kinderprinzenpaar

Söven – Ein Prinzenpaar, vor dem man sich verneigen muss, präsentierte der Sövener-Karnevals-Club (SKC) am Samstag bei seiner großen Karnevalssitzung im Sövener Hof. Traditionell wählen die Schüler des vierten Jahrgangs der Kastaniengrundschule demokratisch die Jungen und das Mädchen, die gemeinsam über das närrische Volk in Söven und über das Dorf hinaus auch in Hennef regieren werden.

Die Wahl fiel in diesem Jahr auf Erik Triebler und Lena Schöbel. Lena tritt in die Fußstapfen ihres großen Bruders Luca, der 2016 Kinderprinz sein durfte. Noch ein wenig nervös schritten sie unter großem Applaus durch den bunt geschmückten Saal und verteilten mithilfe ihrer Adjutanten Marion und Martin Bender fleißig Strüßje an ihr närrisches Volk, um dann auf der Bühne von Bürgermeister Klaus Pipke begrüßt zu werden. Dieser stellte das kleine Prinzenpaar vor und überreichte ihnen den Schlüssel zum Hennefer Rathaus. Anschließend verneigten sich die Großen, um die ersten Prinzenorden auch standesgemäß von Lena und Erik entgegennehmen zu können.

Der erste Vorsitzende des SKC Wolfgang Neuhöfer und Hennefer Karnevalsprinz der vergangenen Session leitete souverän die Karnevalssitzung, eine Premiere für ihn aber kein Problem nach der Bühnenerfahrung des letzten Jahres. Erstmals in der Geschichte des Karnevalsvereins waren auch Frauen im Elferrat vertreten, der aufgrund der kleinen Bühne im Sövener Hof leider nur aus neun Personen bestehen kann. Einen Anbau in die Höhe empfahl auch Klaus Nohr, der Vorsitzende der Tanzsportgruppe (TSG) Rot-Weiß Söven, da seine Tänzerinnen bei Hebefiguren nicht selten mal die Decke berührten. Alle 44 Tänzerinnen der TSG, von den Minis über die Jugendabteilung bis den Junioren waren da, um dem neuen Prinzenpaar und den Gästen den Start in die Session zu versüßen.

Beide, Lena und Erik, sind große Harry Potter Fans und lieben Tiere, gehen natürlich beide zur Kastaniengrundschule in Söven. Lena möchte Lehrerin werden und Erik Koch, ganz wie sein Opa. Schon jetzt schreibt er mit seiner stolzen Mama an einem Kochbuch.

Weitere Bilder unter www.extra-blatt.de

Fotos & Text: Aysegül Yasari

 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld